Grünland im Hohen Westerwald

In den höheren Mittelgebirgslagen werden die Glatthaferwiesen seltener. Goldhafer übernimmt diesen Standort. In den meisten Wiesen und Weiden sind Kammgras, Ruchgras, Lieschgras und Wiesenfuchsschwanz bestandsbildend.

Es kommen vor allem rote und gelbe Kleearten vor, der kleine Wiesenknopf, Mageriten, Knabenkräute und andere Orchideen, Wiesenflockenblumen, Teufelsabbiss, Glockenblumen, Skabiosen, Wiesenknöterich, Habichtskräuter und in den vielen Wasseraustritten innerhalb der Wiesen auch Sumpfdotterblume, Binsen, Sumpfscharfgarbe oder auch Sumpfvergissmeinicht vor.

Durch den eher mageren Boden konnte sich in den letzten Jahren das Jakobskreuzkraut stark vermehren.

Hier sind wir sehr gefordert, diesem Einhalt zu gewähren!

Kommentare sind deaktiviert.